Thermoboy FK schaffen aus Sehnsucht nach moderner Mythologie einen eigenwilligen, unideologischen Theaterentwurf. Unbeschwert-grüblerisch entwerfen sie sinnlich-fantastische Geschichten von Jungsträumen und dem Verlust und Wiedergewinn von Unschuld. Ihre Darstellungen von Männerbildern sind als männlich, weiblich und queer lesbar, ihre meditativ choreografierte Handlungsarmut mit Müßigkeit als Methode steht auch für eine Abkehr von einer leistungsorientierten Gesellschaft.

 

Mit ihrer ersten Produktion Argelès-sur-Mer gründete sich die Gruppe 2011 als cobraanker.cobra. Diese und die beiden folgenden Produktion „Soft“ (2013) und La Casa (2014) bezeichnen sie rückblickend als Jungs-Trilogie, die von Konstitution, Aufstieg und Zerfall einer autobiografisch geprägten Gemeinschaft erzählt. Mit Rückkehr nach Xibalba (2015) verlässt die Gruppe die Selbsterzählung, wendet sich vermehrt Utopien und Gegenwelten zu und nennt sich von nun an Thermoboy FK.

 

Die Inszenierungen der Gruppe wurden zu zahlreichen Festivals in Deutschland eingeladen, u.A. zum Körber Studio Junge Regie, theaterszeneeuropa und Best OFF Niedersachsen. Die Basis der Mitglieder konzentriert sich auf die Städte Bremen, Berlin und Braunschweig.

 

 

Malte-Levin Behrens interessiert sich schon während seiner Schulzeit stark für Mathe und Computer, nimmt daher Anfang zwanzig ein Informatikstudium auf, welches er für die Gründung der Playsys GmbH aufgibt. Ging mit Mitte Zwanzig stark in sich, entschied sich für ein ganz anderes Feld und studiert nun Freie Kunst bei Candice Breitz und Raimund Kummer an der HBK Braunschweig. Sein Hauptinteresse gilt hier der Bildhauerei, Installationen und Videos. Macht mit dem Großteil der Mitgliedern der Gruppe, früher bekannt als die Red Anchor Crew, schon seit über 10 Jahren gemeinsame Sachen.

 

Florian Brunken begann Mitte der 2000er Jahre in der Umlaufbahn der Red Ancor Crew zu kreisen und lernte dort die zukünftigen Mitglieder von Thermoboy FK kennen. Nach einem Studium der Medienwissenschaften an der HBK Braunschweig studiert er seit 2015 an der TU Berlin. Im Rahmen des Studiengangs Urbanistik beschäftigt er sich vor allem mit symbolischen Räumen, konkreten Utopien und der strategischen Konstruktion von Orten.

 

Moritz Brunken begann nach dem Abitur 2006 ein Studium der Politikwissenschaft und Kultur- und Kunstwissenschaft in Bremen. Von 2011 bis 2015 war er Betreiber einer Siebdruckwerkstatt und Gründer des Modelabels DISKO Streetwear. Seit 2011 Tätigkeit als freischaffender Künstler und Mitglied des freien Theaterkollektivs Thermoboy FK, wo er als Performer und Theatermacher tätig ist. Er schreibt Texte und Hörspiele. Seit 2015 Studium an der HBK Braunschweig bei Herbert Nauderer, aktuell in der Klasse von Olav Christopher Jenssen.

 

Harm Coordes lebt und arbeitet in Berlin und Bremen. Seit seinem Diplom an der Hochschule für Künste Bremen (2013) ist er als freier Mode- und Kostümdesigner, Szenograf und Künstler unter anderem für die Schwankhalle, das Theater Bremen und das Junge Theater Bremerhaven tätig und realisierte mit Schulkindern das Stück Als der General zu singen lernte (2014). Seit 2015 unterrichtet er experimentelles Modedesign an der Hochschule für Künste Bremen. Er ist Teil der Fahrradformation Upper Roll Blitz und entwarf die Bühnenoutfits der Band Freeda Beast. Gegenwärtig arbeitet er an dem Mode-/Performance-/Kunstprojekt Church of the Hand.

 

Janis Fisch lebt in Hamburg und studiert dort an der Hochschule für Bildende Künste im Schwerpunkt Zeitbezogene Medien bei Michaela Melián. Sein Werk umfasst fotografische Arbeiten, Filme und Performances. Zuvor absolvierte er ein Studium im Integrierten Design an der Hochschule für Künste in Bremen. Als Abschlussarbeit entwickelte er mit Akteuren aus unterschiedlichen Hintergründen die interdisziplinäre Inszenierung Intersection. Neben Thermoboy FK erarbeitete er auch Performances mit den Gruppen James & Priscilla und Power, Corruption & Lies.

 

Stefan Gottwill hat Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt digitale Medien und Szenografie in Mannheim studiert. Er hat ein Praktikum im Fablab Amsterdam und Makerspace ZB45 absolviert und beschäftigt sich seitdem mit partizipartiven Designwerkstätten und Gestalungsformen. Er entwürft Bühnenbilder und Interaktive Installationen und ist seit 2011 Mitglied von (jetzt) Thermoboy FK. Aktuell studiert er in der Masterklasse System und Interaktion an der HfK Bremen.

 

Jan Felix Hahn studierte Sozial Arbeit, machte eine Ausbildung als Bauzeichner und wäre fast einmal Modedesigner geworden. Seit einiger Zeit als Ausstatter und Gestalter tätig. Seit La Casa (2014) macht er zusammen mit Harm Coordes die Kostüme und stand zweimal als Performer auf der Bühne.

 

Dennis Dieter Kopp studierte Theater, Medien und Literatur an der Universität Hildesheim. Als freier Lichtgestalter und Gastspieltechniker mit dramaturgischer Zusatzfunktion war er dort tätig für  das studentische Festival State of the Art und für zahlreiche Theaterproduktionen. Seit zwei 2016 fungiert er als Gastspieltechniker und technischer Leiter der freien Gruppe HAUPTAKTION (Hannah Saar, Julian Warner, Oliver Zahn u.a.), vornehmlich für Situation mit Doppelgänger (2015). Für Thermoboy FK übernimmt er diese Funktion bereits seit 2015 u.a. für die Produktionen La Casa (2014). Außerdem ist er als Mitglied und Performer bei cobragianni.cobra verantwortlich für Let Me Be the Object of Your Desire (2012) und EIN BISSCHEN MEHR MUSS MAN SCHON SEHEN oder: Wie ich mich in einen Schmetterling verwandelte (2017).

 

Felix Scheer ist Künstler  und lebt in Braunschweig.  Er spielte Jugend musiziert und Pop in Bands, arbeitete als Konzertveranstalter, Labelbetreiber, Festivalorganisator und Filmvorführer im Erotikkino. Dann studierte er Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Seit 2010 als Performer, Produzent, Bühnenbildner, Musiker in den Theaterformationen James & Priscilla, Thermoboy FK und MedingScheerTibbe aktiv. Außerdem realisiert er Hörspiele, u.a. für die 1. Hildesheimer Hörspielkirche 2017, und moderiert Schlumm – Die Talkslow in Braunschweig, Hannover und Hildesheim. Er komponiert Theatermusik und arbeitet als Sprecher. Seine Themen sind Pop, Patriarchat, Nation und mediale Feedbackschleifen.

 

Jasper Tibbe ist freier Theatermacher und lebt in Berlin. Von 2007 bis 2014 studierte er Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim und ein Semester Schauspiel in Porto/Portugal. Neben Thermoboy FK realisiert er Theaterprojekte mit der Gruppe James & Priscilla und gemeinsam mit Julian Meding, u.A. als MedingScheerTibbe. Für die Literaturzeitschrift Bella Triste und deren Festival Prosanova inszenierte szenische Lesungen zu Texten von Laura Naumann und Katja Brunner. Er organisierte 2012 das erste cobratheaterfestival.cobra und war bis 2014 Vorstand des Theaterhaus Hildesheim.