Sechs junge Männer auf der Bühne fahren Fahrrad, zerstören Möbel, schmusen, erzählen von einem Traumhaus in Frankreich und werden mit der Außenwelt konfrontiert. cobratheater.cobra und die Red Anker Crew übersetzen das Thema Gruppe, Fragen nach Zusammengehörigkeit und Vereinzelung, Treue und Verpflichtung in eine abstrakt-poetische Bühnenwirklichkeit. Die sechs Theaterlaien, die auch privat fest verbunden sind, werden auf der Bühne zu Experten eines Gruppenbildes, das inmitten der vernetzten Facebook-Generation einen verbindlichen Zusammenhalt im kleinen Kreis und ein alternatives Männerbild zwischen Zärtlichkeit und Gewalt propagiert.

Foto: Paula Reissig

PERFORMANCE Florian Brunken, Moritz Brunken, Janis Fisch, Stefan Gottwill, Jan-Felix Hahn, Lennart Kohring | GÄSTE Insa Schwartz, Lasse Marburg, Felix Scheer, Kristofer Gudmundsson, Mehmet Cetik, Hans Zimmer, Thomas Lang, Manuel Melzer | REGIE UND PRODUKTION Gesine Hohmann, Jasper Tibbe.

 

Argelès-sur-Mer wurde gefördert durch das Studierendenparlament (StuPa) der Stiftung Universität Hildesheim, das Studentenwerk Braunschweig und das Studentenwerk Bremen. In Kooperation mit cobratheater.cobra.

 

 

Bisherige Aufführungen
2. bis 4. Dezember 2011, Burgtheater in der Domäne Marienburg, Hildesheim
16. und 17. Dezember 2011, Theater im Pavillon Hannover
20. bis 22. Januar 2012, Kultur im Bunker, Bremen
2. Mai 2013, Burgtheater in der Domäne Marienburg, Hildesheim
6. Mai 2013, Thalia Theater Gaußstraße, Hamburg – Körber Studio Junge Regie
22. August 2014, Freifeld Festival Oldenburg

 

 

 

„Im Hildesheimer Argelès-sur-Mer untersuchen radelnde Jungs ein äußerst lässiges Bild vom neuen Mann in homosozialen (nicht -sexuellen) Bindungen.“
(Barbara Burckhardt, Theater heute 6/2013)

 

„Wild, wirr und warmherzig zugleich […]. Donnernder Applaus.“
(Kerstin Hergt, Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, 19.12.2011)