Wildes Xibalba. Schönes Xibalba. Fürchterliches Xibalba. Großes Xibalba.

 

Ein Schrebergarten in Hildesheim wird für ein paar Tage und ein paar Nächte zum Diorama einer lange vergangenen, weit entfernten und überhaupt ganz erdfernen Welt: Xibalba. Einzeln erkunden die Zuschauer_innen einen Kosmos voll fantastischer Gewächse, bizarrer Gestalten und unverständlichen Ritualen. Der Gang durch den Garten wird zu einer Reise. Vergänglichkeit, Tod und Wiederauferstehung lauern auf dem Weg.

Nach der sogenannten Jungs-Trilogie mit Argelès-sur-Mer (2011), Soft (2013) und La Casa (2014) ist Rückkehr nach Xibalba die vierte Produktion der Theaterformation cobraanker.cobra, die sich für dieses Projekt zum ersten Mal Thermoboy FK nennt. Rückkehr nach Xibalba versucht die szenische Erforschung und Dekonstruktion von Begriffen wie Natur, Kultur und Zivilisation.

Foto: Caspar Sessler

VON UND MIT Malte-Levin Behrens, Florian Brunken, Moritz Brunken, Harm Coordes, Janis Fisch, Jan Felix Hahn, Gesine Hohmann, Carolin Kister, Jasper Tibbe | KOSTÜM Harm Coordes, Jan Felix Hahn | MUSIK UND SOUND Nicolas Schneider, Sebastian Kunas | LICHT Dennis Kopp

 

Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die Stiftung Niedersachsen e.V. und die Friedrich Weinhagen Stiftung. In Kooperation mit dem Theaterhaus Hildesheim und cobratheater.cobra.

Bisherige Aufführungen:
3. bis 5. Juli und 10. bis 12. Juli 2015 jeweils tags und nachts

In der Schrebergartenkolonie der Gartenfreunde Galgenberg Hildesheim

 

 

 

„Als wäre man kurz eingeschlafen und hätte einen fantastischen Traum gehabt.”
(Patricia Hempel, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, 06.07.2015)